Selbstmotivation im HomeOffice

vor 4 Monaten – in: Uncategorized, Positive Mindset – Tags: , , , , , ,

Quarantäne – Ausgangssperre, wie kann ich mich zu Hause motivieren

Bild von Karolina Grabowska auf Pixabay

Ich musste mich bereits Ende 2018 mit dem Thema auseinandersetzen und ich habe ja schon im letzten Beitrag geschrieben, dass dies gar nicht so leicht war, denn man konnte sich gut ablenken (Freunde die in Elternzeit waren/sind, Freunde mit flexiblen Arbeitszeiten, Opa besuchen…). Kurz hier mit Opa zum Arzt, dort ein Rezept abholen, da mal jemand hinbringen oder abholen – „ich habe ja Zeit“. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie schwer es war, diese Hilfe runter zu fahren und auch die Zeit am Laptop statt mit Freunden zu verbringen. Jetzt ist man gezwungen, dies sowieso nicht mehr zu machen. „Gefangen“ in den eigenen Vier Wänden.

Keine festen Arbeitszeiten, das Büro in der Wohnung und nur wenige Schritte vom Bett entfernt… Die Herausforderung bei der Arbeit in Eigenregie ist: Selbstdisziplin und Motivation.

Hier meine Tipps, wie es vielleicht auch dir leichter fällt, deine Arbeit von zu Hause aus zu erledigen, wenn du wegen der aktuellen C-Kriese ins Homeoffice befördert wurdest.

Arbeitsplatz

schaffe dir Platz zum arbeiten. Versuche dir (und ich spreche aus Erfahrung und weiß, dass das nicht überall möglich ist) ein kleines Büro einzurichten. Sei es am Esstisch oder vielleicht hast du sogar den Luxus eines Schreibtisches und separatem Raum. Vielleicht stellst du dir sogar einen kleinen Strauss Blumen dahin, um neben der ganzen Arbeit auch immer mal wieder auf was schönes blicken zu können.

Selbstdisziplin

wenn du im Büro arbeitest, hast du deine festen Arbeitszeiten (Ausnahmen bestätigen die Regel!). Übernimm diese. Bestimme deine Zeiten, an denen du arbeitest. Sehr wahrscheinlich wirst du eine To-Do Liste mitbekommen haben, wenn nicht schreib dir eine. Priorisierte sie und wenn du magst nutze hierbei farbige Stifte, dann wird es auch noch etwas schöner für’s Auge.

Soziale Isolation

ja gerade in der Zeit, wo wir uns daran halten müssen, ist es sogar noch schwerer, denn wie fast immer – will man genau das, was man nicht bekommt! Also Augen zu und durch. In den Pausen, welche du hoffentlich auch eingeplant hast, kannst du deine Freunde, Familie anrufen und bei einem Kaffee am Telefon miteinander quatschen. Video Telefonie ist auch toll, um mal wieder andere Gesichter zu sehen. Da könnt ihr euch Abends sogar mal mit einem Glas Wein verabreden.

Produktivität

wenn man von zu Hause aus arbeitet, muss man vielen Verlockungen widerstehen. Der riesige Wäscheberg, ungespültes Geschirr, ein voller Briefkasten, Social Media oder oder oder. Es gibt nur einen Tipp: bleibe konsequent! Du hast dir Pausen eingeplant. Nutze sie also auch für die ganzen Ablenkungen um dich herum.

Selbstmotivation und Wertschätzung

tausche dich mit Kollegen aus, verteile motivierende Sprüche, bedanke dich bei deinem Team, dass sie in dieser Kriese zusammenstehen und weiter machen. Wenn du spürst das andere sich darüber freuen, kannst auch du so wieder deine Motivation deutlicher spüren. Und es ist auch ein gutes Zeichen für deinen Vorgesetzten, wenn er merkt, dass du von zu Hause auch deiner Arbeit nachgehst. Vielleicht ist das der erste Schritt, damit man öfter mal im Homeoffice arbeiten kann.

Essen

Bild von Hoa Luu auf Pixabay

Plane feste Essenszeiten ein. Auch das motiviert dich wieder um weiter zu machen!

Wie geht ihr mit der aktuellen Situation um? Bist du auch im Homeoffice? Wie motivierst du dich?

Ich freu mich auf deinen Kommentar und hoffe, dass du den ein oder anderen Tipp für dich mitnehmen konntest.

LOVE ANITI